Sonntag, 20. Oktober 2013

Medikamente gegen Akne

Während bei einzeln auftretenden Pickeln in der Regel die verschiedenen frei verkäuflichen Mittel, wie etwa Lotions, Cremes und Gele wirken, ist das Bekämpfen von schweren Akneformen oftmals schwieriger, wodurch zumeist ein Besuch beim Hautarzt notwendig wird. Dieser kann in der folgenden Behandlung unter anderem Medikamente gegen Akne verschreiben.

Kraftvolle Wirkstoffe gegen Akne


Beim Auftreten von schwerer Akne versagen oftmals die diversen Hausmittel, handelsüblichen Cremes und Ähnliches. Aufgrund dessen sollte man in einem solchen Fall einen Hautarzt aufsuchen, der nach einer eingehenden Untersuchung und Beratung verschiedene Medikamente gegen Akne verschreiben kann. Dabei werden normalerweise Medikamente mit folgenden Wirkstoffgruppen empfohlen:

1. Hormonpräparate
2. Antibiotika
3. Retinoide

Nebenwirkungen beachten und abwägen


So werden bei Frauen beispielsweise oftmals Hormonpräparate eingesetzt, um die Akne zu bekämpfen. In vielen Fällen hilft hier sogar die Einnahme der Antibabypille, unter deren Wirkungsweise sich die Akne verbessert. Allerdings muss hier damit gerechnet werden, dass es einige Monate andauert, bis die gewünschte Wirkung eintritt. Doch auch verschiedene Antibiotika werden von vielen Ärzten gerne als Tabletten gegen Akne eingesetzt.

Diese Bekämpfen nicht nur die vorhandenen Entzündungen, sondern wirken ebenfalls antibakteriell. Eine weitere Möglichkeit, die unerwünschte Akne zu besiegen, sind Retinoide (Vitamin-A-Säure-Präparate), die auch systemisch, also innerlich eingenommen werden können. Allerdings sollten diese nur von Frauen eingenommen werden, bei denen eine Schwangerschaft definitiv ausgeschlossen ist.

Des Weiteren sollte hier noch mindestens drei Monate nach dem Absetzen der Retinoide-Medikamente eine sichere Verhütung gewährleistet sein. Über die jeweiligen Nebenwirkungen der Tabletten gegen Akne klärt der behandelnde Arzt seine Patienten auf und wählt dementsprechend empfehlenswerte Medikamente aus.

Der Idealfall: entzündungshemmend, antibakteriell und vorbeugend


In den Apotheken und Drogeriemärkten findet man ebenfalls verschiedene Medikamente gegen Akne, die bei schwerwiegenden Fällen jedoch oftmals nicht ausreichend helfen. In vielen Untersuchungen wurde jedoch herausgefunden, dass zumeist die Medikamente sinnvoll sind, die eine entzündungshemmende sowie antibakterielle und vorbeugende Wirkung besitzen.

Ebenso können den Hormonhaushalt regulierende Inhaltsstoffe durchaus dabei helfen, die Akne zu bekämpfen. Bei der Wahl der geeigneten Tabletten gegen Akne hilft der Hautarzt, der die benötigten Medikamente verschreibt und den Fortlauf der Behandlung kontrolliert. Je nachdem, wie die Therapie mit den ausgewählten Tabletten bei den Patienten anschlägt, wird dementsprechend die Dosierung sowie die Dauer ausgewählt. Sollte sich der gewünschte Erfolg jedoch nicht zeigen, so wird der Hautarzt auf ein anderes Medikament umsteigen und die Behandlung umstellen.

Sonntag, 6. Oktober 2013

Tipps gegen Pickel

Zahlreiche Jugendliche kämpfen, besonders in der Pubertät, mit Pickeln, Mitessern und Akne. Doch auch im Erwachsenenalter können die kleinen roten Pusteln auftreten und das Selbstbewusstsein in den Keller sinken lassen. Viele Betroffene fragen sich, was tun gegen Pickel?
Entgegen früherer Annahmen, hat das Auftreten von Akne oder Pickeln, nichts mit nachlässiger Hygiene zu tun. Bei dreiviertel der Menschheit verschwindet die Akne, spätestens, in den Dreißigern wieder. Oft ist falscher Scham ein Hindernis aktiv gegen Pickel vorzugehen. Das Bewusstsein, dass Akne eine Krankheit ist, fehlt in vielen Fällen. Doch was tun gegen Pickel?

 

Kleine Hausmittel helfen gegen Akne:

 

1) Finger weg!

Wer zu Pickeln neigt, sollte aktiv darauf achten, sich nicht fortlaufend in das Gesicht zu fassen. Die Finger sind mit Schmutzpartikeln belastet. Zusätzlich reizen Schweiß und Bakterien die empfindliche Haut im Gesicht. Die Folge sind neue Pickel. Häufiges Hände waschen unterstützt außerdem, die Gesichtshaut vor Bakterien zu schützen.
Sollten doch Pickel vorhanden sein, gilt auch hier, Finger weg. Ausdrücken ist ein kosmetischer Vorgang und gehört in die Hände erfahrener Kosmetikerinnen.

2) Heilerde

Im Reformhaus erhältlich, ist dieses natürliche Heilmittel, ideal gegen fettige Haut. Heilerde wird in Pulverform verkauft. Zu Hause wird es zu einer Paste angerührt und auf das Gesicht aufgetragen. Während die Paste trocknet, zieht sie den überschüssigen Talg auf. Die trockene Maske wird dann nur noch mit lauwarmen Wasser abgewaschen und die Haut mit einer Feuchtigkeitscreme gepflegt.

3) Grüner Tee als einer von vielen Tipps gegen Pickel

Ideal zur Behandlung mit Tee, ist unparfümierter grüner Tee. Dieser wird gekocht und möglichst lange zum Ziehen abgestellt. Während des Tages, wird der Tee, mithilfe eines Wattebausches, immer wieder auf die entzündeten Stellen aufgetupft. Die im Tee enthaltene Gerbsäure, hemmt die Entzündungen ein und Mineralstoffe nähren die Haut.

4) Teebaumöle

Weitere wirksame, jedoch risikoreiche, Tipps gegen Pickel sind Teebaumöle. Auf der einen Seite helfen sie hervorragend durch eine desinfizierende Wirkung. Die andere Seite ist die Gefahr, dass die Haut austrocknet. Hier hilft der Griff zu dem richtigen Öl. Reines Öl ist ein Muss. Dennoch sollte Teebaumöl stets verdünnt angewandt werden.

5) Nein zu B-Vitaminen

Es ist nur ein Verdacht, doch scheinen B-Vitamine die Entstehung von Akne zu fördern. Besonders in Energydrinks oder in Nahrungsergänzungsmitteln kommen sie vor. Wer zu sensibler Haut neigt, sollte diese Produkte vermeiden.

6) Immer mal was Neues

Im eigenen Badezimmer hilft häufiges Austauschen der Handtücher, die nötige Hygiene zu gewährleisten. Pflegeprodukte und Hautcremes sollten fettfrei sein. Fetthaltige Salben verstopfen die die Poren und neue Pickel entstehen.
Zu guter Letzt, sollten Make up Pinsel regelmäßig ausgetauscht werden.

Donnerstag, 26. September 2013

Pillen gegen Akne



Es gibt eine Reihe unterschiedlichster Mittel gegen Akne. Um die Gesundheit der Haut zu erhalten, benötigt diese eine bestimmte Menge Öl. Manchmal kommt es aber vor, dass der Körper zu viel Öl produziert, das Ergebnis hiervon ist dann die Akne. Das geschieht, indem sich dieses überschüssige Öl in der Poren ansammelt.
 
Dadurch können die Poren nichtmehr ihre normale Funktion erfüllen und es kommt zu einer Infektion. Ein Weg für den Körper, um das Öl abzubauen, ist das Entstehen der Pickel. Eines der Mittel hiergegen sind die Pillen gegen Akne. Zu diesen Tabletten gegen Akne gehören beispielsweise die Pantothen Tabletten. Diese wirken direkt an der Quelle der Aknebildung und besteht aus einem sehr natürlichen Vorgang.
 
Der Körper benötigt Coenzym-A um überschüssiges Öl abzubauen, bevor dies zu Akne führt. Im Körper wird allerdings nur die Menge an Coenzym-A produziert, die für den Abbau einer normalen Menge Öl reicht. Adenin Triphosphat und Pantothensäure sind die beiden Moleküle, aus dem das Coenzym-A besteht. Da sich im Körper eine Menge an Adenin Triphosphat befindet, genügt es dem Körper einfach mehr Pantothensäure zuzuführen.
 
Dieses verbindet sich dann mit dem Adenin Triphosphat und es entsteht eine größere Menge des Coenzym A. Dieses wiederum zerstört das Öl, das zu viel vorhanden ist, und lässt Akne somit der Vergangenheit angehören.

Verschiedene Arten der Pillen


Andere Tabletten gegen Akne sind neben Pantothen aber auch Acnezine. Diese Medikamente gegen Akne wirken vorwiegend gemeinsam mit der dazugehörenden Creme. Diese Tabletten geben der Haut einen Schutz vor Austrocknung, dazu kommt, dass sie die Haut von innen normalisiert und die Regenerationsprozesse unterstützt. Dies alleine reicht oft nicht um die Akne erfolgreich zu bekämpfen, gemeinsam mit der Creme hingegen ist es eine sehr gute und vielversprechende Lösung. Als weitere Tabletten gegen Akne gibt es auch noch die Nonacne.
 
Verglichen mit anderen Pillen gegen Akne besitzen diese eine ungewöhnliche Zusammensetzung, die aber eine erstaunliche Wirkung erzielt. Sie wirken nicht nur entzündungshemmend und antibakteriell, sondern haben auf den Hormonhaushalt auch noch einen sehr positiven Einfluss. Die Zusammenwirkung der einzelnen Inhaltsstoffe ist eines der Erfolgsgeheimnisse dieser Pille.
Jede der Pillen gegen Akne hilft unterschiedlich.
 
Während sie bei den einen Verbrauchern sehr gut helfen, sieht man bei anderen kaum eine Wirkung. Um sicherzustellen, dass die Tabletten wirklich helfen muss, man individuell schauen welche Art der Tabletten am besten zu welchen Typ passt.

Was hilft gegen Pickel?

Während beim Erwachsenen sich hin und wieder ein Pickel entwickelt, der meist schnell verschwindet, werden Pickel bei vielen pubertierenden Jugendlichen zu einem echten Problem. In der Pubertät sind die Auslöser für Akne in der Regel Androgene. Das sind männliche Geschlechtshormone, die sowohl bei männlichen wie weiblichen Jugendlichen dann vermehrt ausgeschüttet werden.

Die hormonelle Umstellung im Organismus wird auf der Haut mit einer vermehrten Pickelbildung sichtbar. Wie stark sich die Pickel entwickeln ist individuell unterschiedlich. Dafür können auch verschiedene weitere Faktoren eine Rolle spielen, wie beispielsweise die Ernährung, eine falsche Behandlung der Pickel, zu starke Sonneneinstrahlung, kosmetische Mittel, mangelnde Hygiene und mehr. Während die Androgene der Talgbildung der Haut Vorschub leisten, wirken die Östrogene ihr entgegen.

Daher können sich Pickel bei Mädchen und jungen Frauen weniger stark ausbreiten oder auch schnell zurückgehen, wenn sie bereits hormonelle Verhütungsmittel einnehmen. Einzelne Pickel können bei hormonellen Schwankungen später auftreten, wie vor der Regelblutung, manchmal auch in der Schwangerschaft. Hier geht es allerdings meist um einzelne Pickel.

Was tun gegen Pickel?


Was junge Menschen belastet, ist eine ausgeprägte Akne. Hier sollten jedoch möglichst nicht alle denkbaren Hausmittel angewandt, sondern gleich ein Hautarzt aufgesucht werden. Es gibt sehr gute medikamentöse Möglichkeiten, eine starke Akne einzudämmen. Vor allem sollten die Pickel nicht einfach ausgedrückt werden.

Das kann besonders bei starker Akne zu späteren Narbenbildungen führen. Falsch ist auch mit allzu scharfen Mitteln die Haut zu reinigen, sie stark zu reiben. Die Hautreinigung ist sehr wichtig. Dafür gibt es jedoch milde, reinigende Gesichtswasser, die regelmäßig angewandt zumindest vermeiden, dass die Pickel auch noch entzünden. Viele Cremes führen der Haut zusätzliches Fett zu und verstopfen die behinderten Poren noch mehr. Das gleiche gilt, wenn versucht wird, die Pickel mit flüssigem Make-up oder Puder zu kaschieren.

Hier können sogar noch Inhaltsstoffe in solchen kosmetischen Produkten zu zusätzlichen Hautentzündungen führen. Wenn Make-up aufgetragen wird, dann sollte dies nur für kurze Zeit getan werden. Anschließend sollte das Gesicht gründlich mit lauwarmen Wasser und mildem Gesichtswasser gereinigt werden.

Bei der Frage „Was tun gegen Pickel“ können die Betroffenen auch mit der Ernährung auf eine Gesundung der Haut einwirken. Vermieden werden sollten fette Speisen, viel Süßigkeiten, viel Fast Foot (wegen der oft nicht bekannten Inhaltsstoffe) und Fertiggerichte. Dafür sollte eine Kost mit viel frischem Obst und Gemüse und mageren Milchprodukten zusammengestellt werden.

Hausmittel, die gegen Pickel helfen können


„Was hilft gegen Pickel?“ Abzuraten ist von dem Tipp mit der Zahnpasta. Diese trocknet die Haut zu stark aus und die Inhaltsstoffe können auch noch Entzündungen begünstigen. Das gilt auch für das Abreiben mit Alkohol. Hilfreich und beruhigend wirkt ein Brei aus Heilerde und Kamillentee, der etwa 15 einwirkt und anschließend mit klarem Wasser abgewaschen wird. Dampfbäder können die Poren öffnen. Hier kann noch Kamille oder Apfelessig zugefügt werden.

Was der Haut ebenfalls sehr gut tun kann, ist Meersalz oder auch eine Honigmaske. Honig ist ein altes aseptisches Mittel. Was hilft gegen Pickel? Kurz gesagt: Bei leichter Akne die genannte alternativen Methoden, bei schwerer Akne unbedingt der Gang zum Arzt und eine medizinische Therapie verordnen lassen.

Montag, 23. September 2013

Duac Akne Gel Erfahrung

Duac Akne Gel ist ein effektives Pflegemittel gegen Akne. Es eignet sich zur äußeren Behandlung von unreiner Haut, Pickeln und den sogenannten Mitessern. Die Wirkstoffe Clindamycin und Benzoyl-peroxid stoppen das Wachstum von Bakterien und reduzieren die Talgproduktion.

Erfahrungen mit dem Produkt


Die Duac Akne Gel Erfahrung der Konsumenten ist durchaus unterschiedlicher Natur. Viele Anwender berichten von positiven Erfahrungen - aber längst nicht überwiegend. Bei einigen Konsumenten war nach sechs bis acht Wochen Anwendung ein deutlicher Erfolg zu sehen. Sie hatten oft keinen einzigen Pickel mehr, nur ein paar Hautrötungen blieben zurück. Allerdings kehrte nach Absetzen von Duac Akne Gel die Akne oft schnell wieder zurück, bei einigen Anwendern blieb die Haut jedoch pickelfrei!
Nicht zu unterschätzen sind offenbar die Nebenwirkungen wie starke Hautrötungen, trockene Haut, in seltenen Fällen auch Jucken und Anschwellen des Gesichts. Bei einigen Konsumenten brachte die Anwendung nichts, die Akne verschwand nicht. Es gibt auch Berichte über schuppende Haut und wochenlanges Warten auf endlich sichtbare Erfolge.
Betroffene von starker Akne kritisieren, dass Mittel zur äußerlichen Anwendung meist zuerst wirkten und nach einiger Zeit bzw. nach dem Absetzen alles wieder wie vorher sei oder sogar schlimmer. Es wäre schwierig, schwere Akne dauerhaft damit zu heilen. Manche Anwender fürchten aufgrund der Inhaltsstoffe von Duac Akne Gel Nebenwirkungen, deren Ausmaß man erst in fernerer Zukunft abschätzen könnte.

Was gilt es zu beachten?


Da die Duac Akne Gel Erfahrung vieler Anwender sowohl positiv als auch negativ ist und bestimmte Probleme wie trockene, juckende Haut immer wieder auftauchen, sollten Patienten vor der Anwendung ein ausführliches Gespräch mit ihrem Hautarzt führen, mögliche Zweifel äußern und gemeinsam mit ihm abstimmen, wie lange das Gel genommen werden soll und bei welchen Anzeichen es besser wäre, es wieder abzusetzen.
Folgende Tipps sollten Anwender beachten:
1. Mögliche Bedenken mit dem Hautarzt besprechen und eine eventuelle Wechselwirkung mit anderen Medikamenten erfragen;
2. das Gel nach genauer Anweisung des Hautarztes auftragen;
3. das Mittel nicht eigenhändig wieder absetzen, sondern nur nach Rücksprache mit dem Arzt;
4. bis sich die ersten Erfolge zeigen, kann es eine Weile dauern - also Geduld haben und nach nur wenigen Tagen oder Wochen Anwendung keine Wunder erwarten;
5. auf mögliche Nebenwirkungen achten und bei starken Beschwerden umgehend den behandelnden Arzt aufsuchen.

Zinktabletten gegen Akne

Gegen Akne gibt es dutzende Behandlungsmöglichkeiten. Doch nur die wenigsten Behandlungen helfen tatsächlich. Immer wieder wird auch Zink gegen Akne verabreicht. Das Zink wird in einer Tablettenform verabreicht und zählt zur Kategorie Tabletten gegen Akne. Doch sind die Zinktabletten gegen Akne tatsächlich wirksam?

Ein Mangel an Zink kann auch schlecht für die Haut sein


Im Endeffekt spielt Zink tatsächlich eine Schlüsselrolle beim Versorgungshaushalt des Körpers. Genau diese Schlüsselrolle ist es auch, welche für die Bekämpfung der Akne zuständig ist. Denn viele Regionen des Körpers könnten ohne Zink gar nicht überleben. So auch die Haut, welche ebenfalls Zink benötigt. Erhält der Körper zu wenig Zink, kann er krank werden. Die Störung im Zink Haushalt sorgt etwa dafür, dass ein Zinkmangel auftritt. Der menschliche Körper benötigt rund 4 Gramm Zink, damit er fehlerfrei funktioniert. Ist dies nicht der Fall, treten diverse Probleme auf. Ein Zinkmangel resultiert oftmals von fehlender Nahrung bzw. falscher Ernährung sowie auch einer Störung bei der Aufnahme selbst. Hier sind in der Linie erstmals Durchfall wie auch Infektionen dafür verantwortlich.

Zink in den gewöhnlichen Lebensmitteln finden


Aber Zink ist auch sehr wichtig für die Haut, weshalb auch immer wieder Zinktabletten gegen Akne verordnet werden. Denn durch das Zink ist es möglich, dass die Haut schöner wird und auch den Kampf gegen die Akne gewinnt. Denn nur mittels der Anregung des Stoffwechsels der Haut ist es möglich, dass die Akne beseitigt wird. Und diese Anregung ist in der Regel über Zink sehr gut umsetzbar. Aber nicht nur gegen Akne hilft Zink – so kann man Zink etwa auch bei einer schlechten Wundheilung zusätzlich verwenden. Ein Zeichen von fehlende Zink ist etwa die Tatsache, wenn die Akne schlecht bzw. sehr langsam verheilt.

Rindfleisch und Fisch enthalten ebenfalls Zink um die Akne zu bekämpfen


Man muss aber keine Tabletten gegen Akne nehmen, wenn es nicht unbedingt erforderlich ist. Es ist möglich, dass Zink aus gewöhnlichen Lebensmitteln gewonnen wird. So ist Zink etwa in Leber, Fisch, Vollwertgetreide sowie Meeresfrüchten als auch Rindfleisch enthalten. Sollte man, obwohl man sich an die Ernährung hält, weiterhin Akne haben, ist es ratsam, dass Nahrungsergänzungsmittel mit Zink eingenommen werden.

Montag, 16. September 2013

Was hilft gegen Pickel?



Während beim Erwachsenen sich hin und wieder ein Pickel entwickelt, der meist schnell verschwindet, werden Pickel bei vielen pubertierenden Jugendlichen zu einem echten Problem. In der Pubertät sind die Auslöser für Akne in der Regel Androgene. Das sind männliche Geschlechtshormone, die sowohl bei männlichen wie weiblichen Jugendlichen dann vermehrt ausgeschüttet werden.

Die hormonelle Umstellung im Organismus wird auf der Haut mit einer vermehrten Pickelbildung sichtbar. Wie stark sich die Pickel entwickeln ist individuell unterschiedlich. Dafür können auch verschiedene weitere Faktoren eine Rolle spielen, wie beispielsweise die Ernährung, eine falsche Behandlung der Pickel, zu starke Sonneneinstrahlung, kosmetische Mittel, mangelnde Hygiene und mehr. Während die Androgene der Talgbildung der Haut Vorschub leisten, wirken die Östrogene ihr entgegen.

Daher können sich Pickel bei Mädchen und jungen Frauen weniger stark ausbreiten oder auch schnell zurückgehen, wenn sie bereits hormonelle Verhütungsmittel einnehmen. Einzelne Pickel können bei hormonellen Schwankungen später auftreten, wie vor der Regelblutung, manchmal auch in der Schwangerschaft. Hier geht es allerdings meist um einzelne Pickel.

Was tun gegen Pickel?


Was junge Menschen belastet, ist eine ausgeprägte Akne. Hier sollten jedoch möglichst nicht alle denkbaren Hausmittel angewandt, sondern gleich ein Hautarzt aufgesucht werden. Es gibt sehr gute medikamentöse Möglichkeiten, eine starke Akne einzudämmen. Vor allem sollten die Pickel nicht einfach ausgedrückt werden.

Das kann besonders bei starker Akne zu späteren Narbenbildungen führen. Falsch ist auch mit allzu scharfen Mitteln die Haut zu reinigen, sie stark zu reiben. Die Hautreinigung ist sehr wichtig. Dafür gibt es jedoch milde, reinigende Gesichtswasser, die regelmäßig angewandt zumindest vermeiden, dass die Pickel auch noch entzünden.

Viele Cremes führen der Haut zusätzliches Fett zu und verstopfen die behinderten Poren noch mehr. Das gleiche gilt, wenn versucht wird, die Pickel mit flüssigem Make-up oder Puder zu kaschieren. Hier können sogar noch Inhaltsstoffe in solchen kosmetischen Produkten zu zusätzlichen Hautentzündungen führen.

Wenn Make-up aufgetragen wird, dann sollte dies nur für kurze Zeit getan werden. Anschließend sollte das Gesicht gründlich mit lauwarmen Wasser und mildem Gesichtswasser gereinigt werden. Bei der Frage „Was tun gegen Pickel“ können die Betroffenen auch mit der Ernährung auf eine Gesundung der Haut einwirken. Vermieden werden sollten fette Speisen, viel Süßigkeiten, viel Fast Foot (wegen der oft nicht bekannten Inhaltsstoffe) und Fertiggerichte. Dafür sollte eine Kost mit viel frischem Obst und Gemüse und mageren Milchprodukten zusammengestellt werden.

Hausmittel, die gegen Pickel helfen können


„Was hilft gegen Pickel?“ Abzuraten ist von dem Tipp mit der Zahnpasta. Diese trocknet die Haut zu stark aus und die Inhaltsstoffe können auch noch Entzündungen begünstigen.

Das gilt auch für das Abreiben mit Alkohol. Hilfreich und beruhigend wirkt ein Brei aus Heilerde und Kamillentee, der etwa 15 einwirkt und anschließend mit klarem Wasser abgewaschen wird. Dampfbäder können die Poren öffnen. Hier kann noch Kamille oder Apfelessig zugefügt werden. Was der Haut ebenfalls sehr gut tun kann, ist Meersalz oder auch eine Honigmaske.

Honig ist ein altes aseptisches Mittel. Was hilft gegen Pickel? Kurz gesagt: Bei leichter Akne die genannte alternativen Methoden, bei schwerer Akne unbedingt der Gang zum Arzt und eine medizinische Therapie verordnen lassen.